×
☰ öffnen

Presseartikel

NZZ, 22.8.2008

Zehn Jahre «Les Halles» in Zürich-West

urs. Als 1998 das Restaurant Les Halles bei der Hardbrücke eröffnet wurde, war der Wandel von Zürich-West zum Ausgehviertel erst in Ansätzen spürbar.

Heute zieht das Quartier das Publikum in Massen an, und das an südländische Markthallen erinnernde Restaurant mit seinen antiken Möbeln, dem integrierten Laden und dem ganz eigenen Charme hält noch immer tapfer die Stellung. Auch wenn Pächter Christoph Gysi kürzlich am Pfauen mit einem anderen Lokal Schiffbruch erlitten hat, ist ihm an der Pfingstweidstrasse 6 der Erfolg ohne grosse Konzeptanpassungen treu geblieben. Das Zehn-Jahr-Jubiläum liefert den Betreibern nun erstens Gelegenheit, mit einer verbreiteten Fehlmeinung aufzuräumen: Entgegen anderslautenden Meldungen hatten die Räume vor der Restauranteröffnung nie als Peugeot-Garage gedient, sondern als Gemüse- und Früchtelager von Coop. Zweitens liefert ein solcher Geburtstag Anlass zum Feiern, und das wird bis am 30. August im Lokal und in angebauten Festzelten getan. Täglich wird Bouillabaisse für 19 Franken aufgetischt, bis am 23. August unterhält das Pariser Trio Royaume de Musette mit Bandoneon- und anderen Klängen, am 28. und 29. August gibt's ein Buffet mit anschliessender Disco. Und auch wenn die Mär mit der Peugeot-Garage nun vom Tisch ist, sind draussen Oldtimer ausgestellt.